Mit Freunden teilen

DOLL Fahrzeugbau auf der bauma 2022: Technologie und Digitalisierung im Mittelpunkt

Auf der bauma 2022 (24. bis 30. Oktober in München) stellt die DOLL Fahrzeugbau GmbH neueste technische Innovationen in den Mittelpunkt. Die Technik von morgen demonstrieren die Schwertransport-Spezialisten am Beispiel eines top ausgestatteten Tiefbett-Sattelaufliegers mit panther-Fahrwerk. Außerdem im Blick: Pendelachse für zivile Anwendungen, Zubehör- und Servicethemen sowie Refurbishment-Angebote.

 

Die DOLL Fahrzeugbau GmbH rückt beim Messeauftritt in München ihre geballte Technik-Kompetenz in den Fokus. Mathias Neumayer, Produktmanager Schwertransport, bekräftigt den hohen Anspruch: „Der technische Vorsprung unserer Fahrzeuge garantiert den zuverlässigsten, wirtschaftlichsten und sichersten Einsatz auf jedem Terrain.“ Um diesen Ansatz zusätzlich mit Leben zu füllen, erweitert DOLL das Angebot in puncto Achsen: Neben der vario-Reihe mit konventionellen Trailerachsen und der tausendfach bewährten panther-Achstechnologie bietet DOLL jetzt auch Pendelachse an. Oder, genauer gesagt: zusätzlich für den zivilen Bereich. „In der Fertigung hoch geländegängiger Militärtransporter haben wir mit Pendelachsen jahrzehntelange Erfahrung“, erläutert Neumayer. „Mit der Ausweitung auf das zivile Segment haben wir nun für jede Anforderung die richtige Achse.“

 

DOLL panther- oder Pendelachse

Während die militärischen Semi-Tieflader in der Regel auf 19,5-Zoll-Rädern rollen, ist bei zivilen Tiefbett-Varianten das 17,5-Zoll-Format gefragt – folgerichtig präsentiert DOLL in München die aktuelle Pendelachs-Generation mit 17,5-Zoll-Bereifung. Im Vergleich zur leichteren, Nutzlast-optimierten panther-Achse bietet die Pendelachse vor allem dann Vorteile, wenn zur extremen Geländegängigkeit mit maximalem Pendelwinkel auch eine außergewöhnliche Hubhöhe gefordert ist: Bis zu 600 Millimeter Gesamthub sind mit der Pendelachse möglich, 315 Millimeter sind es beim panther-Fahrwerk. Auch mit Blick auf nationale Zulassungsbestimmungen bezüglich Achslast sind in einigen europäischen Ländern Zwölf-Tonnen-Pendelachsen mitunter das Mittel der Wahl (wobei in den meisten Fällen, zumal in Deutschland, zwölf Tonnen auch für die panther-Fahrwerke gelten).

 

Apropos zwölf: Weltpremiere feierte die DOLL panther-Achstechnologie vor zwölf Jahren auf der Bauma 2010. Das Herzstück des kontinuierlich weiterentwickelten Konzepts bilden Fahrwerke mit geteilten, hydraulisch gefederten und gelenkten Achsen mit Einzelradaufhängung. Mit Ober- und Unterlenker entspricht der Aufbau einer Doppelquerlenkerachse, wobei die Räder in bekannter Zwillingsanordnung auf einer Radnabe montiert sind. Zur langlebigen, wartungsarmen und leichten Bauweise addieren sich hervorragende Fahreigenschaften mit stufenlos einstellbaren Fahrniveaus und bis zu 55 Grad Lenkeinschlag.

 

Intelligenter Trailer mit DOLL connect

Auf der bauma 2022 setzt DOLL die Erfolgsgeschichte fort und demonstriert am Beispiel eines 3-Achs-Tiefbett-Sattelaufliegers vom Typ panther T3E-S3FS25-2750, wie sich mit digitaler Technik die Vision vom intelligenten Trailer verwirklichen lässt. Zum serienmäßigen Steuerungssystem DOLL tronic auf CAN-Bus-Basis addiert sich beim Messefahrzeug das innovative Trailer-Management-System DOLL connect mit der weiteren Ausbaustufe DOLL control: Statt des üblichen Keypads befindet sich am Schwanenhals ein 7-Zoll-Farbdisplay, das als digitales Trailer-Kontrollzentrum dient. Der Fahrer kann damit sämtliche Trailerfunktionen visualisieren, überwachen und steuern. In Verbindung mit der ebenfalls eingebauten Wiegeeinrichtung lässt sich über die „Live-Mitverfolgung“ im Display beispielsweise die Ladung optimal im Lastzentrum platzieren. Zum sicheren und einfachen Handling addiert sich mit DOLL control auch ein Sicherheits-Plus: Warnhinweise werden nicht über kryptische Codes, sondern im Klartext angezeigt.

 

Der Funktionsumfang von DOLL connect ist ebenfalls gewachsen: Die sensorgestützte Überwachung der einzeln bedienbaren Abdrückzylinder am Schwanenhals bedeutet im Arbeitsalltag nochmals mehr Komfort und Sicherheit. Farbige Kontrollleuchten zeigen die Position an, und sollten sich die Zylinder bei der Abfahrt beziehungsweise nach dem Andocken des Tiefbetts nicht in Endlage befinden, schlägt das System automatisch Alarm.

 

Grundsätzlich erfasst das Trailer-Management-System DOLL connect alle verfügbaren Fahrzeugdaten wie zum Beispiel Achslast, Reifendruck, Position von Fahrniveau und Lenkung. Fehlermeldungen und Warnsignale verhindern aktiv Fehlbedienung oder unplanmäßigen Stillstand. Alle Informationen werden anschaulich über DOLL control sowie im Display der Funkfernbedienung angezeigt, wobei sich der Funktionsumfang – wie nun mit der Überwachung der Abdrückzylinder – künftig noch erweitern lässt. Eine solche Anpassung betrifft beispielsweise den zuvor erwähnten Reifendruck: Hier greift DOLL den ab 2024 geltenden Vorschriften für Neufahrzeuge vor, wonach die Überwachung über die Ventile nicht mehr zulässig sein wird. Schon jetzt kommen daher auf der Felge befestigte Sensoren zum Einsatz, die Druck und Temperatur gleichermaßen kontrollieren.

 

Ein bewährtes, bei Fahrern sehr beliebtes Feature von DOLL connect bildet die positionsunabhängige elektronische Einspurung (EEP): Nach dem Rangieren beziehungsweise Nachlenken muss der Lastzug zum Einspuren nicht wieder komplett gerade gezogen werden. Vielmehr ermittelt das System den korrekten Lenkeinschlag der Fahrwerkachsen automatisch über den Abgleich des Knickwinkels zwischen Zugmaschine und Auflieger. Die DOLL tronic zählt bei den panther-Fahrwerken zum Serienumfang, wobei sich bereits in der Basisversion sämtliche Trailerfunktionen über separate Keypads am Heck und Schwanenhals sowie per Funk ausführen lassen. Mit dem rechnergestützten Steuerungskonzept auf CAN-Bus-Basis werden sämtliche Positionierungen permanent überwacht, und es lassen sich auch während der Fahrt die Fahrniveaus ändern. Ebenfalls integriert ist eine „Wasserwaagen-Funktion“ für gleichbleibendes Fahrniveau auf seitlich abschüssiger Fahrbahn.

 

Messe-Exponat: DOLL panther T3E-S3FS25-2750

  • 3-Achs-Teleskop-Tiefbett-Sattelauflieger mit panther Fahrwerk, hydraulischer Zwangslenkung und abfahrbarem Schwanenhals mit außenliegenden Hauptrahmen; Tiefbett mit teleskopierbarem Flachbettrahmen am Hinterachsfahrwerk scharnierend gelagert; überfahrbare Fahrwerk-Plattform mit Baggermulde
  • Gesamtlänge Sattelauflieger: 14.570 mm
  • Länge Sattelplattform: 3.910 mm
  • Länge Tiefbett: 6.500 mm
  • Länge Teleskopierung: 4.500 mm
  • Länge Hinterachsfahrwerk: 4.160 mm
  • Baggermulde (Breite x Tiefe): 780 x 440 mm
  • Ladehöhe im Tiefbett (beladen): 300 mm
  • Ladehöhe Fahrwerk (beladen): 860 mm
  • Aufsattelhöhe (+/–40 mm): 1.240 mm
  • Leergewicht (+/–2 %): 15.750 kg
  • Gesamtgewicht, techn. (80 km/h): 61.000 kg

Fahrwerk:

DOLL panther mit geteilten und hydraulisch gefederten Achsen mit BPW-Bremse und ECO-Nabensystem. Achslast 3 x 12 t, mit ABS und AGS; alle Achsen hydraulisch zwangsgelenkt mit 55 Grad Lenkanschlag an letzter Achse; Bereifung 245/70 R 17,5; Hydraulikfederung mit 315 Millimeter Gesamthub (-70/+245 mm)

 

Optimale Sichtverhältnisse

Wenn es um Sicherheit geht, spielen Licht und Sicht eine zentrale Rolle. Bei Arbeitsscheinwerfern setzt DOLL daher nun auf das „INTELLilight“-System des Spezialisten TYRI. Bei den dimmbaren LED-Scheinwerfern, über die DOLL auf der bauma ebenfalls informiert, lässt sich die Farbtemperatur beziehungsweise Lichtfarbe optimal an die Umgebung anpassen – beispielsweise eher gelbliches Licht bei Schnee, Regen oder Nebel. Auch für den „blinden“ Bereich direkt hinter dem Trailer bekommt der Fahrer künftig wertvolle Unterstützung: DOLL nimmt intelligente Kameras von LUIS Technology ins Programm auf, die in Echtzeit Menschen von sonstigen Hindernissen unterscheiden können und im Gefahrenfall eine mehrstufige Warnkaskade auslösen. Die Kamerabilder, auf denen erfasste Personen vom System farblich hervorgehoben werden, lassen sich wahlweise auf einen separaten Monitor übertragen oder auf das standardmäßige Sekundärdisplay des jeweiligen Lkw-Herstellers aufspielen.

 

Als weiteren Partner hat DOLL in München die Online-Plattform HeavyGoods.net mit dabei. Bereits im April 2022 hatten beide Unternehmen eine Zusammenarbeit vereinbart, im Zuge derer DOLL-Kunden einen sechsmonatigen kostenlosen Zugang zu HeavyGoods.net erhalten. Unter individueller Berücksichtigung von Ladung und Transportmittel bietet die im Jahr 2015 gegründete Plattform Unterstützung bei der Gesamtplanung von Transportprozessen an. Nach Eingabe aller Daten lassen sich sowohl Simulationen als auch professionelle Prüfberichte erstellen. „HeavyGoods ermöglicht unseren Kunden große Lasten oder lange Ladegüter zentimetergenau zu positionieren und über kurze Distanzen oder Langstrecken einfach aber vor allem sicher zu planen“, bekräftigt Markus Erdrich, Vertriebsleiter Schwertransport bei DOLL.

 

Aus alt mach neu

Refurbishment lautet ein weiteres Stichwort, dem DOLL während der Münchener Messetage verstärkte Aufmerksamkeit widmet. Der grundlegende Gedanke: Anhänger und Sattelauflieger, deren Stahlbau auch nach Jahren harten Einsatzes noch vollkommen intakt ist, mit einer Generalüberholung und dem Einbau neuer Technik auf einen praktisch neuwertigen Stand zur bringen. Den Kunden bietet sich damit die Möglichkeit, zu attraktiven Konditionen die Lebensdauer ihres Fahrzeugs um mehr als 10 Jahre zu verlängern. Kurzgefasst, werden die Fahrzeuge in ihre Einzelteile zerlegt, Verschleißteile erneuert und die gesamte Bremsanlage sowie Luftfederung durch die neueste Generation ersetzt. Mit der abschließenden Erneuerung von Korrosionsschutz und Lackierung erstrahlen die Trailer fast wie am ersten Tag.  

Zurück